Maßnahmen zur Unterstützung der Zusammenarbeit und Koordinierung von nationalen und/oder regionalen Forschungsprogrammen (ERA-NET)

Verschiedenfarbige Fäden verknüpfen sich zu einem Netz

Einzelne Länder oder Regionen können sich in ERA-NETs zusammenschließen, um gemeinsam zu bestimmten Themen Fördermittel auszuschreiben. Einige dieser Maßnahmen richten sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen.

Bei ERA-NET steht die Koordination der Zusammenarbeit zwischen nationaler und regionaler Forschungsförderung im Vordergrund. Ziel ist es, vor allem mit der Durchführung gemeinsamer Ausschreibungen eine verbesserte Abstimmung von Forschungsaktivitäten verschiedener Mitgliedstaaten zu erreichen. Adressaten dieses Instruments sind Ministerien und Forschungsfördereinrichtungen, die nationale Programme gestalten und verwalten. Mit Hilfe des ERA-NET-Instruments sollen gezielt wissenschaftliche und innovative Ausschreibungen in ausgewählten Bereichen mit einem hohen europäischen Mehrwert und Relevanz für Horizont 2020 unter zusätzlicher Förderung durch die Europäische Kommission implementiert werden.

Die gemeinsamen Ausschreibungen können wiederum für KMU relevant sein. Die länderübergreifend bearbeiteten und abgestimmten Forschungsthemen sind so besser sichtbar und eröffnen Antragstellenden einen besseren Überblick über die Themensetzung in den verschiedenen Staaten. Hier ist zu beachten, dass an den einzelnen ERA-NETs unterschiedliche Staaten teilnehmen.

Folgende ERA-NET-Projekte haben einen Fokus auf die Implementierung gemeinsamer Ausschreibungen im Bereich KMU:

Die gemeinsamen Ausschreibungen der ERA-NETs im Überblick finden Sie auf den Seiten von ERA-LEARN .

Weitere Informationen und Ansprechpartnerinnen zu ERA-NET finden Sie auf den Seiten des EU-Büros des BMBF.