Eurostars - Das Förderprogramm für forschungstreibende KMU

Detail der EU-Flagge mit Sternen

Eurostars richtet sich primär an forschungstreibende KMU, die im Verbund mit europäischen Partnern eine Projektidee umsetzen und spätestens zwei Jahre nach Projektabschluss ihr Produkt auf dem Markt lancieren wollen. Dafür stellen die Mitgliedstaaten von Eurostars und die Europäische Kommission rund 1,1 Milliarden Euro unter Horizont 2020 zur Verfügung.

Eurostars ist ein gemeinsames Förderprogramm der Forschungsinitiative EUREKA und der Europäischen Kommission. Ziel von Eurostars ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) für europäische Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu motivieren. Eurostars-Projekte zielen auf die marktnahe Entwicklung eines innovativen Produktes, Verfahrens oder einer Dienstleistung. Voraussetzung ist die Beteiligung von Kooperationspartnern aus mindestens zwei der an Eurostars teilnehmenden Länder.

Eurostars richtet sich primär an forschungstreibende KMU. Dies sind KMU gemäß Definition der EU, die mindestens 10 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren. In begrenztem Umfang ist auch die Förderung von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen möglich. Ausschließlich juristische Personen sind antragsberechtigt.

Förderfähig sind projektbezogene F&E-Aktivitäten bis zum Abschluss der Prototypentwicklung.

Die maximale Laufzeit beträgt drei Jahre.

Die Förderung der Teilnehmer erfolgt aus nationalen Mitteln, die durch einen Beitrag der Europäischen Kommission aufgestockt werden. Die Förderhöhe und die Förderraten richten sich nach den nationalen Förderkonditionen der teilnehmenden Länder. In Deutschland ist die Förderung für die deutschen Teilnehmer eines Konsortiums auf 500.000 Euro begrenzt. Die Förderrate für deutsche KMU beträgt 50 Prozent der förderfähigen Kosten. Deutsche Großunternehmen  können sich auf eigene Kosten am Projekt beteiligen.

Nach dem sogenannten "Bottom-up"-Prinzip können die Projektinhalte frei bestimmt werden. Pro Jahr sind zwei Stichtage vorgesehen.

Das Förderprogramm eignet sich insbesondere für forschungstreibende KMU, die marktnah forschen und entwickeln und in der Lage sind, ihre Projektergebnisse spätestens zwei Jahre nach Projektabschluss auf dem Markt einzuführen.

Ansprechpartner für deutsche Antragsteller ist das EUREKA-Büro im DLR-Projektträger. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum Programm und zum nächsten Stichtag (14. September 2017).

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Eurostars-Webseite des EUREKA-Sekretariates bzw. auf der deutschen Eurostars-Webseite.