Erfolgsgeschichte: SunOyster Systems GmbH

Foto von Carsten Corino, SunOyster Systems GmbH

Erfolgsgeschichte der SunOyster Systems GmbH: Solare Kraft-Wärme-Kopplung mit bis zu 75 % Wirkungsgrad

Projektinformationen
   
Akronym: SOcool
Titel: SunOyster cooling
Unternehmen: Sun Oyster Systems GmbH
Projektleiter: Dr. Carsten Corino
Förderinstrument: KMU-Instrument Phase 2, Call/Topic: Stimulating the innovation potential of SMEs for a low carbon and efficient energy system – Grant Agreement No. 778106
Kooperationspartner: -
Laufzeit: 24 Monate
Budget: 1.997.825 Euro

Unser Unternehmen

Die SunOyster Systems GmbH (SOS) ist ein Start-up mit Sitz bei Hamburg. Seit 2013 entwickeln wir die SunOyster-Technologie, eine neue konzentrierende Solartechnologie. Aktuell besteht unser Team aus sieben Mitarbeitern.

SOS möchte die SunOyster selbst in Serie bauen, ist aber auch bereit, für ausgewählte Märkte Lizenzen zu vergeben. Gestützt wird das Unternehmen von zwei strategischen Investoren aus dem Bereich erneuerbare Energien, Marten Jensen und Dirk Ketelsen.

Unsere Innovation

Die SunOyster ist eine neue konzentrierende Solartechnologie, die sowohl Strom als auch Wärme produziert. Die Wärme kann mithilfe thermischer Kältemaschinen auch für Kühlung sorgen. Parabolspiegel konzentrieren das direkte Sonnenlicht auf eine Fokuslinie, in der sich, geschützt in einem Glashüllrohr, ein hybrider Receiver befindet. In diesem wird das Licht noch ein zweites Mal auf hocheffiziente Konzentrator-Solarzellen fokussiert. Diese wandeln etwa 30 % des direkten Lichts in Strom um, und zusätzlich werden 45 % der Sonnenstrahlung in Wärme umgewandelt. Dabei kann der durch den Receiver strömende Wärmeträger auf bis zu 170 °C erwärmt werden. Bei starkem Wind schließt sich der Spiegel in eine flache Schutzposition – ebenso wie sich eine Auster bei Gefahr schließt; daher leitet sich der Name SunOyster ab.

Foto einer SunOyster
SunOyster. Foto: SunOyster Systems GmbH

Durch ihren hohen Wirkungsgrad ist die SunOyster besonders wirtschaftlich: Aus der Serienproduktion soll sie in sonnigen Regionen die preiswerteste Solarenergie liefern, soweit auch Wärme oder Kälte benötigt werden. Damit soll sie insbesondere einen Impuls für die dringend benötigte Wärmewende geben.

Weiterer Vorteil ist die Flächenausnutzung: Auf begrenzten Dachflächen oder Grundflächen erzeugt die SunOyster in ihren Varianten pvplus oder heatplus mindestens das Doppelte an Nutzenergie verglichen mit dem Hauptwettbewerber Photovoltaik und steigert damit den solaren Deckungsgrad des Gebäudes signifikant.

Schließlich soll neben der derzeitigen 'SunOyster 16' primär für gewerbliche Dächer ein künftiges kleineres Modell – die 'SunOyster 8' – ein ausgezeichnetes und vielfältiges Design aufweisen, so dass die SunOyster-Technologie auch auf Schrägdächern von Eigenheimen ihren Platz findet.

Unsere Motivation für das KMU-Instrument

Das KMU-Instrument passte auf unsere Unternehmenssituation perfekt: Auf der Basis eines funktionierenden Prototypen (Technology Readiness Level - TRL 6), der auch mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entwickelt wurde, wollten wir die Technologie zur Marktreife bringen (TRL 9). Dabei haben wir uns auf die Kombination der SunOyster mit thermischen Kältemaschinen festgelegt. Denn in den beiden Sonnengürteln der Erde nördlich und südlich des Äquators gibt es in den Sommermonaten erheblichen und schnell wachsenden Kühlbedarf. In der ersten Phase des KMU-Instruments haben wir in einer Machbarkeitsstudie (50.000 Euro Zuschuss von der EU) die wirtschaftliche Attraktivität der solaren Kühlung mit der SunOyster und Sorptionskältemaschinen erhärtet.

In der zweiten Phase des KMU-Instruments unterstützt uns die EU nunmehr mit der hohen Förderquote von 70 % - und zudem mit vielen informativen Veranstaltungen sowie Coaching - bei folgenden Arbeitspaketen:

  • Errichtung einer Pilotproduktion mit Reinraum für die Receiverherstellung. Hierfür haben wir uns eine ehemalige Munitionshalle auf dem GreenTEC-Campus in Nordfriesland ausgesucht.
  • Weltweite Testinstallation einer Vorserie von 13 SunOystern von Chile über Deutschland, Ägypten und Indien bis nach China sowie Zertifizierung der SunOyster durch den TÜV Rheinland.
  • Errichtung von drei Demonstrationsvorhaben auf einem Hotel, einem Bürogebäude und einer Villa mit Pool.
  • Aufbau einer Lieferkette für die künftige Serienproduktion.
  • Business Development – insbesondere werden Kooperationen in den beiden Riesenmärkten China und Indien angestrebt.

Auf dieser Grundlage wollen wir spätestens mit dem Projektabschluss in 2019 die Solarenergie 2.0 aus einer Serienproduktion für 10.000 SunOyster pro Jahr auf den Markt bringen.

 

Autor: Dr. Carsten Corino, SunOyster Systems GmbH, Poststraße 46, 25469 Halstenbek, E-Mail: cc@sunoyster.com, Internet: www.sunoyster.com